Aufruf zum solidarischen Prozessbesuch

Work Watch ruft auf: Das Arbeitsgericht Köln verhandelt am Donnerstag, 12. April, 12 Uhr, über das Hausverbot von FedEx gegen einen engagierten Betriebsrat am Flughafen Köln-Bonn.

Wir rufen zum solidarischen Prozessbesuch auf.

Der FedEx-Konzern hatte dem Betriebsrat Ende April 2017 Hausverbot mit der fadenscheinigen Begründung erteilt, seinen Arbeitsplatz verlassen zu haben, um mit einem Kollegen ein Betriebsratsgespräch zu führen. Der Arbeitgeber setzte ihn noch am selben Tag vor die Tür, zahlt ihm seitdem seinen vertraglichen Lohn nicht mehr und verlangte vom Betriebsrat die Kündigung. Der Kollege hatte sich immer wieder für die Interessen von Kollegen, eine gerechte Bezahlung sowie die Einhaltung von Arbeitsschutz- und Sicherheitsbestimmungen am Flughafen, eingesetzt und so den Zorn von Pond Security und FedEx auf sich gezogen. Wenige Tage nach einem Betrag des WDR über Sicherheitsmängel am Flughafen wurde der aktive Gewerkschafter von einem Unbekannten sogar massiv bedroht. Der Kollege erstattete daraufhin Strafanzeige. Kürzlich kam es zu einem Unfall in der Frachtabfertigungshalle von FedEx, beim dem 19 Mitarbeiter verletzt wurden.

Auch das WDR Fernsehen berichtete: https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-koeln/video-gefahrgutaustritt-am-flughafen-koelnbonn-100.html

Martin Rapp
work watch e.V.
Thebäerstr. 26
50823 Köln
004922199757243
0049151219750

Advertisements