Solidarität mit den Beschäftigten bei Goldnetz gGmbh!

Nachdem sich Kolleginnen des Bildungsträgers Goldnetz gGmbH gewerkschaftlich engagierten und für einen Tarifvertrag einsetzen wollten, sahen sie sich plötzlich Repressionen ausgesetzt.

U.a. wurden ihre Verträge nicht verlängert.

Doch dagegen wehren sie sich! 

Unterstützt von der ver.di Kampagne „Für die gute Sache: Branchentarifvertrag für den Bereich Bildung“ (http://gute-sache-welcher-preis.de) rufen Sie zu einer Aktion vor Goldnetz auf:

Wann: Freitag, 15.01.2021 um 16:30 Uhr

Wo: Vor der Goldnetz Geschäftsstelle, Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin

Link bei FB: https://www.facebook.com/events/1834922539993774/

Goldnetz ist seit über 30 Jahren auf dem Berliner Bildungs- und Arbeitsmarkt aktiv und kein kleiner Akteur in diesem Bereich. 

So bieten sie Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote in Zusammenarbeit mit dem Job-Center und den Helios-Kliniken und der Charite an, vermitteln in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales Erwerbslose an Unternehmen, z.B an die mit ihr eng verknüpften Tafel e.V. (http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18027).

Oder an die eigenen Sozialwerkstätten, in denen erwerbslose Produkte herstellen, die wiederum auf den ‚eigenen‘ Sozialmärkten verkauft werden.

Aber auch im Quartiersmanagement ist Goldnetz aktiv, dort interessanterweise mit der Berliner Groth Gruppe. So entsteht im Süden Berlins das Quartier „Neulichterfelde“, wo Goldnetz als Quartiersmanager auftreten möchte, mit „Bündelung der Ressourcen von Politik und Verwaltung“ wirbt und Projekte wie z.B. „Begleitservice, Großelternservice“ anbieten möchte. Auch vom Job-Center oder der Senatsverwaltung gefördert?

Für uns ist es immer wieder verblüffend, das ausgerechnet in den Landeseinrichtungen -oder wie in diesem Fall- eng verbundenen Unternehmen, Tarifflucht und Prekarisierung, bzw. die Zementierung von Niedriglohnbereichen vorangetrieben wird. 

Die Verantwortung hierfür tragen nicht nur Unternehmen wie Goldnetz, sondern auch der rot-rot-grüne Senat!

Die Betroffenen Kolleginnen von Goldnetz hatten sich auch an die Senatorin Elke Breitenbach gewandt, und sie um Unterstützung ihres gewerkschaftlichen Anliegens gebeten. Leider erhielten sie keine Antwort. 

Gegen Union Busting, Tarifflucht und Prekarisierung

Kommt zur Kundgebung am 15.01.2021 ab 16:30 Uhr vor der Goldnetz Geschäftsstelle Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin.