Aufruf zur Demonstration am Dienstag, den 16. November um 17 Uhr in der Muskauer Str. 48 // Ein Angriff auf die Gorillas-Beschäftigten ist ein Angriff auf uns alle

Aufruf zur Demonstration am Dienstag, den 16. November 2021, Beginn um 17 Uhr in der Muskauer Str. 48 vor dem Gorillas Logistikzentrum, Berlin Kreuzberg Ein Angriff auf die Fahrer:innen bei Gorillas ist ein Angriff auf uns alle! … Mehr Aufruf zur Demonstration am Dienstag, den 16. November um 17 Uhr in der Muskauer Str. 48 // Ein Angriff auf die Gorillas-Beschäftigten ist ein Angriff auf uns alle

Vereint Kämpfen! Erklärung zum Zusammenschluss von „Hände weg vom Wedding“ und der „Berliner Aktion gegen Arbeitgeberunrecht (BAGA)“

Wir freuen uns, den positiven Schritt der Vereinigung zweier kämpferischer Organisationen bekanntgeben zu können. Nach längerer, engerer Zusammenarbeit und gemeinsamer Teilnahme an verschiedenen Bündnissen und Aktionen in der Stadt, haben wir große Überschneidungen unserer politischen Positionen festgestellt, so dass die Bündelung unserer Kräfte in einer gemeinsamen Organisierung für beide Gruppen zur politisch überaus sinnvollen und notwendigen Konsequenz wurde.
Mehr Vereint Kämpfen! Erklärung zum Zusammenschluss von „Hände weg vom Wedding“ und der „Berliner Aktion gegen Arbeitgeberunrecht (BAGA)“

Der Gorillas-Streik belebt die längst überfällige Debatte über die Legalität von „wilden Streiks“

Juristische Infos aus dem Spendenaufruf der Kampagne gegen Outsourcing und Befristung ( Spendenaufruf: Unterstützt den wilden Streik der Gorillas-Beschäftigten ) Riders on the Storm: https://magazin-forum.de/de/node/22642 English below Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in seltener Klarheit bereits mehrfach klargestellt, dass das deutsche Streikrecht unvereinbar ist mit internationalen Recht: „Im Streitfall bedarf es keiner Erörterung der Frage, ob … Mehr Der Gorillas-Streik belebt die längst überfällige Debatte über die Legalität von „wilden Streiks“

Solidarität mit den #GorillasWorkers

Wir rufen zur Unterstützung des mutigen Kampfes der Gorillas-Kolleg:innen durch Teilnahme an ihren Aktionen und/oder durch Solidaritätserklärungen auf. Versenden wir unsere Solidaritätsadressen nicht nur an die Kolleg:innen (gorillasworkers@zohomail.com), sondern auch an ihren Arbeitgeber (hello@gorillasapp.com), um ihn direkt von der solidarischen Öffentlichkeit wissen zu lassen, ob nun verfaßt von Betriebsrats- oder Personalratsgremien, durch gewerkschaftliche Gliederungen, von … Mehr Solidarität mit den #GorillasWorkers

#nichtaufunseremrücken

Da der DGB sich dieses Jahr zurückhielt, haben wir gemeinsam mit verschiedenen Gruppen, Initiativen, Gewerkschafter:innen zur klassenkämpferischen 1. Demo um 11 Uhr am Hackeschen Markt aufgerufen. Ein paar Eindrücke von der tollen, lebhaften und sehr gut besuchten Demo. Gewerkschaften und Lohnabhängige in die Offensive! Gegen die Umverteilung der Lasten der Krise auf unseren Rücken! #nichtaufunseremrücken … Mehr #nichtaufunseremrücken

ver.di P R E S S E I N F O R M A T I O N Senat sollte schnell handeln

Landesbezirk Berlin-Brandenburg, http://www.bb.verdi.de Taxibetriebe befürchten Entlassungswelle ab Juli Weil die Kurzarbeitergeldregelung ab Juli das Taxigewerbe erheblich zusätzlich belasten wird, befürchtet ver.di eine Entlassungswelle in der Branche. Die ersten Berliner Taxifahrer*innen sind schon mündlich gekündigt. Die Bundesagentur für Arbeit wird die Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge auf das Kurzarbeitergeld zum 1. Juli ändern. Dann bekommen nur noch die … Mehr ver.di P R E S S E I N F O R M A T I O N Senat sollte schnell handeln

Regelung zum Kurzarbeitsgeld entfällt, Kündigungswelle droht // Offener Brief eines Berliner Taxifahrers an den Bundestagsabgeordneten der Linkspartei und Gewerkschafter Pascal Meiser

Regelung zum Kurzarbeitsgeld entfällt, Kündigungswelle droht // Offener Brief eines Berliner Taxifahrers an den Bundestagsabgeordneten der Linkspartei und Gewerkschafter Pascal Meiser … Mehr Regelung zum Kurzarbeitsgeld entfällt, Kündigungswelle droht // Offener Brief eines Berliner Taxifahrers an den Bundestagsabgeordneten der Linkspartei und Gewerkschafter Pascal Meiser